Jan Lux
Preisträger 2013
Jan Lux

Jan Lux wurde das Interesse am Ingenieurswesen sozusagen in die Wiege gelegt:  Beide Eltern hatten ein Ingenieursstudium in Aachen absolviert. Nach der Sekundarschule im Lycée Technique Michel Lucius entschied er sich, den gleichen Weg einzuschlagen. „Ich habe mich schon immer für Naturwissenschaften und Mathematik interessiert“, erzählt er. Er beschloss, ebenfalls die RWTh in Aachen zu besuchen, „weil letztere hauptsächlich im Maschinenbau einen guten Ruf genießt“. Nach seinem Abschluss im Jahr 2013 ist er der Hochschule als wissenschaftlicher Mitarbeiter treu geblieben.

Vom „Prix d’excellence“ hatte er bereits 2012 von Freunden gehört. Nach seinem Abschluss sendete er ebenfalls seine Diplomarbeit ein. „Der Preis ist auf jeden Fall eine Anerkennung“, sagt Lux.  Zumal das Studium sehr nerven- und zeitaufwändig sei und man auch manchmal die Nase voll habe. „Es zeigt, dass unsere Arbeit auch in der Arbeitswelt Anklang findet“. Einen Teil des Geldes hat er in eine größere Reise nach dem Studium investiert.