Heng Thillen
Preisträger 2013
Heng Thillen

Heng Thillen wollte entweder Physiker oder Ingenieur werden. „Noch während dem Abitur war ich mir unsicher, welchen Weg ich einschlagen sollte“, sagt er. Schlussendlich hat er sich für ein Ingenieursstudium entschieden, „weil ich wusste, dass ich mit einem Physikstudium in Luxemburg nur Sekundarschullehrer werden könne und das wollte ich nicht“. Er hat seine Entscheidung nicht bereut. Nach seinem Studium zum Maschinenbauingenieur in Karlsruhe absolvierte er ein einjähriges Praktikum bei der europäischen Weltraumorganisation in den Niederlanden und kehrte anschließend nach Luxemburg zurück.

Den „Prix d’excellence“ hat Thillen über die ANEIL und seinen Mitbewohner in Karlsruhe kennengelernt, der im Jahr zuvor den Preis ebenfalls mit der Bestnote absahnte. „Es ist schon toll zu sehen, dass unsere Arbeit noch von anderen Leuten als von unseren Unilehrern gewürdigt wird“, sagt Thillen zu der Bedeutung des Preises. Das Geld hat er auf sein Sparkonto gesetzt. „Das war mir während meiner Zeit in den Niederlanden schon sehr hilfreich“.